EmbryoGen

EmbryoGen ist ein Kulturmedium, dass neben weiteren benötigten Substanzen das menschliche Zytokin GM-CSF enthält, das die Kommunikation zwischen dem Embryo und der Gebärmutterschleimhaut gewährleistet und so zu einer natürlicheren Entwicklung beiträgt. Die Anwendung des Mediums bringt Paaren einen Vorteil, die in früheren Zyklen Fehlgeburten erlitten haben oder bei denen bereits die Phase der Implantation des Embryos gescheitert ist.

Diese Methode eignet sich zur Behandlung von Unfruchtbarkeit.

Sie kann bei mehrmaligem Scheitern der Implantation sowie bei vorangegangenen Fehlgeburten helfen.

Die Methode besteht in der Verwendung eines speziellen Kulturmediums.

Das im Medium EmbryoGen enthaltene Zytokin GM-CSF ist ein multifunktionales Signalmolekül, dessen Rolle im Organismus verhältnismäßig breit ist. Auf natürliche Weise wird es bspw. von den Zellen der Eileiter- und Gebärmutterschleimhaut produziert, am stärksten in der Sekretionsphase (Lutealphase) des Menstruationszyklus. Dies entspricht normalerweise der Zeit der Empfängnis. GM-CSF erleichtert das Einnisten und gewährleistet anschließend eine optimale Entwicklung des Embryos und der Plazenta.

Mithilfe des Kulturmediums EmbryoGen werden also vor dem Transfer in die Gebärmutter im Laborumfeld (in vitro) natürliche Bedingungen erreicht. Der Embryo ist besser vorbereitet und das Zytokin GM-CSF verbessert auch die folgende Kommunikation zwischen Embryo und Gebärmutterschleimhaut. Dieses moderne Medium wird angewandt, um die Fälle mehrmaliger gescheiterter Embryotransfers zu minimieren.

Links für weitere Informationen: